Da langt sich der Angelbachtaler an den Kopf
Schloss Michelfeld
Flammen über Angelbachtal
Regenbogen überm Dorf

 

 

Früjahrsstimmung überm Land
Zum Andenken an Fritz Brandt

 

 

Auf der Östringer Höh
Eine der ehemaligen Eichtersheimer Mühlen
Die Hauptstraße in Eichtersheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

Zurück zur Startseite

Vom Bürger, für den Bürger


Es gibt Menschen, die sich immer angeriffen fühlen,

wenn jemand eine Wahrheit ausspricht!

Christian Morgenstern

Anmeldung zur Newsletter

hier am Ende der Seite

19..07.17

 

 

 

 

Blick vom Wackeldorn 3 auf Angelbachtal

Es ist eröffnet:

Das Neubaugebiet Wackeldorn 3!

Heute Punkt 17:00 bei tropischen Hitzegraden wurde im Beisein von vielen Baudamen und ~herren, Vetretern des Planungsbüros, der Gemeinde-verwaltung und der Baufirma, sowie Mitgliedern des Gemeinderates und interssierten Bürgerinnen und Bürgern, das Neubaugebiet Wackeldorn 3 von Bürgermeister Werner offiziell eröffnet und seiner Bestimmung übergeben. Deutlich waren schon einige Häuser im Rohbau und Baukräne zu erkennen, so daß es jetzt richtig losgehen kann.

Bürgermeister Werner bedankte sich in seiner launigen Rede bei den beteiligten Firmen und den verantwortlichen Mitarbeitern der Gemeinde für ihr lobenswertes Engagement, welches die schnelle Erschließung dieses neuen Baugebietes in unserer vorbildlichen Wohngemeinde, in der die Grundstücke sehr begehrt und schnell verkauft sind, erst ermöglichte.

Deshalb gilt der abgewandelte lateinische Spruch:

Angelbachtal vivat, crescat, floreat!!


AD

18.07.17

 

 

 Die Hundewiese & der Spielplatz


Auf der Straße steht die Lise

Und fragt nach einer Hundewiese

Doch ihre Nachbarin, ja die Linda

Hätt lieber einen Spielplatz für die Kinder

Doch Kinder haben kaum ne Lobby

Im Gegensatz zum Dackel Bobby

Denn die Frauchen wurden jetzt befragt

Die Hundewiese ist jetzt angesagt

Man dabei allzu leicht vergisst

Daß hier ein Spielplatz auch ein Thema ist

Denn wer selbst keine Kinder hat

Hat zu Kindern kaum nen Draht

Das wird den Eltern kaum gefallen

Wenn sie so weit zum Spielplatz wallen

Drum hört man´s auch aus vieler Munde

Der Spielplatz geht wohl vor die Hunde

Und manche Mutter fragend stutzt

Ja wird die Hundewiese auch genutzt

Und auch der Dackel Bobby schreit

Der Weg zur Hundewiese ist zu weit

Wieso sollt ich mit meinem Geschäft denn warten

Wohn ich in der Nähe unseres Schlosses Garten

Des Schlosses Garten dürfte nun nicht mehr dienen

Für unsres Waldis Tellerminen

Ja ist der Traum vom Spielplatz wohl zerronnen

Da die Hunde-Lobby jetzt gewonnen

AD 07/17

 














 

AD

21.05.17

Das muß einmal gesagt werden:

Ein Lob den Mädchen und Jungen (aber auch den Oldies) der Liebenzeller,die alle vier Wochen  Zeitungs- und Verpackungs- müll bei Wind und Wetter einsammeln und so einen  vorbild-lichen Beitrag  zum Umweltschutz leisten.

oder ein anderes Beispiel



Ich sage nur Danke!!!

AD

08.05.17

AD

21.04.17

 

Der tägliche Wahnsinn Ecke Karl- und Wilhelmstraße

AD

 

 


06.02.17

Für den Erhalt

des Unterwald

 

Mit einem Klick zum Epfenbacher Projekt

 

Dateidownload
Hier ist Platz für eine Beschreibung
Epfenbach1.pdf [ 21.9 MB ]


Hier ein ähnliches Projekt aus Epfenbach, welches bei der Bevölkerung keine Zu- stimmung fand. Lesen Sie aber selbst!

(Quelle Rhein-Necker-Zeitung vom 25.11.16)

Meine Ruh ist hin..???????????


1  

Zu diesem Thema eine interessante Website:  http://www.baumkunde.de/

oder mit dem Smartphon auf den QR-Code!!


AD


04.11.16

 Bedenken zum geplanten Natur- und Familienerlebnispfad
Inzwischen wird über den neuen Verein, Natur- und Familienerlebnisse Angelbachtal e.V., der am 04.02.2016 ins Vereinsregister eingetragen wurde, durch die Veröffentlichung in den verschiedenen Medien in der Bevölkerung kontrovers diskutiert. Der Mehrzahl der Bür- gerinnen und Bürgern ist dieser Verein überhaupt noch nicht bekannt, da die Vereinsgrün- dung nicht öffentlich gemacht wurde.
Erst durch den Bericht über die Präsentation in der Gemeinderatssitzung wurde der Verein und sein angestoßenes Projekt, welches Jung und Alt die schöne Natur und den Wald um unsere Gemeinde näherbringen soll, bekannt. Grundsätzlich ist es zu befürworten, dass unsere schützenswerte Natur – der geplante Natur- und Familienerlebnispfad liegt in einem FFH-Gebiet – gerade unserer Jugend nahegebracht werden soll, da der Naturschutz im Vordergrund stehen sollte, nicht der Event- oder Spaßfaktor.
Neben positiven Stimmen wurden inzwischen auch Bedenken aus der Bürgerschaft, den Vereinen und von anderen zu diesem Projekt laut, die ich hier ohne eine Bewertung wiedergeben möchte. Hiermit möchte ich aufzeigen, wie schwierig die Entscheidung über dieses Projekt für mich als Ratsmitglied ist.
Folgende Bedenken wurden geäußert:


  • Die nicht unerheblichen Kosten in Höhe von ca. 300.000 Euro (Steuergelder) – die Höhe des LEADER-Zuschusses ist noch nicht gesichert – für das Projekt, wobei die Pflegekosten als Folge-kosten nicht bekannt sind.
  • Die Kosten der Smartphon-APP in Höhe von 30.000 Euro, die viele Bürgerinnen und Bürger für unnötig halten. Das Interesse der Kinder und Jugendlichen dürfte woanders liegen.
  • Aus den Vereinen, die gerne auch eine derart Hohe Bezuschussung hätten, werden ernste Bedenken angemeldet, da man nicht versteht, wieso ein so junger und kleiner Verein, der bei Nacht und Nebel geboren wurde, eine derartige Förderung erhält.
  • Das vorgesehene und nicht gerade kleine Areal, welches eine Schneiße mitten durch das FFH-Gebiet schlägt, dürfte Unruhe für Flora und Fauna in den Wald tragen und sei deshalb jagdlich und naturschützerlich nicht zu begrüßen.
  • Der Waldbereich müsste mit Wegen, Parkplätzen, WCs, aber auch mit verschiedenen Stationen, Infotafeln und einem Naturplatz umgestaltet werden, wodurch ein Eingriff in die dortige Natur und Ruhe des Waldes entstehen würde.
  • Auch wurde auf die vielen ähnlichen Naturpfade im näheren und weiteren Bereich Angelbachtals hingewiesen, die, nachdem die anfängliche Begeisterung nachgelassen hat, wie unser Trimm-Dich-Pfad der Verrottung preisgegeben sind.
  • Fragen kamen auch zur Pflege des Pfades, seiner Einrichtungen und Stationen.
  • Die einzelnen Stationen müßten gegen Vandalismus gesichert und mehrsprachig gestaltet sein.
  • Bedenklich wurde auch die APP gesehen, da wohl die Kinder sprachlos, wie meist heute schon in den öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn überhaupt nur auf diese APP fixiert seien und ihre Aufmerksamkeit nicht der Natur widmen könnten.
  • Bei der Planung der doch teilweise recht steilen Wegstrecke des Pfades wurde leider nicht an die Senioren, die Behinderten im Rollstuhl oder mit Rollator oder die Familien mit Kinderwagen gedacht. Vielleicht sollte man eine andere Route, die flach verläuft, andenken.
  • Und viele andere Bedenken

Prinzipiell ist von meiner Seite gegen die Sinnhaftigkeit eines solchen Pfades nichts einzuwenden, jedoch möchte ich als Gemeinderat die Bedenken aus der Bürgerschaft auch ernst nehmen und mit in meinen Entscheidungsprozess einbeziehen, da mir auch dies wichtig erscheint.

Diese Bedenken drücken nicht alleine meine eigene Meinung zu diesem Pfad aus, sie geben primär die Bedenken aus der Bür- gerschaft, die an mich herangetragen wurden, wieder.

FFH= Fauna-Flora-Habitat

Laßt den Wald Wald sein!

AD

11.03.17

Auf der Mehrzahl unserer Hauptdurchgangsstraßen herrscht Krieg!

und die Klagen der Anwohner sind mehr als berechtigt, obwohl hier in der Mehrzahl dieser Straßen durch den Lärmaktions- plan 30 km/h vorgeschrieben ist, V.a. in der Rush hour und bei Nacht - hier v.a. vom Schwerverkehr - wird hemmungslos gerast . Ein Blick auf die z.T. von unserer Gemeinde dort dankenswerterweise auf- estellten Verkehrsüberwachungsanlagen "Sie fahren" beweist dies.

Diese Straßen heißen in Michelfeld: Wilhelmstr., Friedrichstr., Karlstr., und in Eichtersheim, Hauptstr., Bruchsalerstr. und Heidelberger-Str.!!!!!!!

Auch wenn die dort ausgelesen Daten und daraus resultierenden Statistiken angeblich eine andere Sprache sprechen, hier einmal  ein eindrucksvolles fiktives Beispiel für die Berechnung der Durch-schnittsgeschwindigkeit von 10 Fahrzeugen und ihren Geschwin-digkeiten: 78 - 42 - 36 - 32 - 34 - 29 - 28 - 32 - 34 - 35km/h ergibt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38km/h.

Dies beweist, daß die Geschwindigkeit nicht nur moderat über- schritten wird, sondern daß die Lebensqualität der an diesen Straßen wohnenden Anwohner beeinträchtigt, ihre Gesundheit gefährdet ist, v.a. wenn nachts 40-Tonner durchs Dorf donnern.

Aus diesen Gründen und um vorgeschriebene Geschwindigkeit in diesen Straßen sinnvoll zu überwachen und dadurch zu drosseln, ist eine Verkehrsüberwachung durch Radaralagen unabdingbar, sollte eine Umgehungsstraße in den nächsten 100 Jahren für Angelbachtal ein Traum sein, und dies unabhängig davon, ob die mit einer solchen Anlage erzielten Bußgelder angeblich nach Sinsheim abgeführt wür- den.

Die Gelder für eine solche Anlage müßten zum Wohle der Bürger im Gemeinde-säckel - im Sinne von: Gemeinsam Zukunft gestalten - eigentlich vorhanden sein, auch wenn das Bußgeld nach Sinsheim fließen würde, denn dies ist ein not- wendiges und sinnvolles Projekt.

Mit Lebensqualität hat dies nichts mehr gemein!!

AD

28.19.16

 

AD

22.05.16

In Angelbachtal ist´s gemütlich!

AD


06.05.16

Weil Wohnstraßen halt mal Wohnstraßen sind!

Weil Wohnstraßen keine Zweiradrennstrecken sind!

Weil Anwohner von Wohnstraßen ein Recht auf Wochenendruhe haben sollten!

Deshalb:

Und deshalb die Forderung....

 Auch wenn die verantwortlichen Behörden wie Straßenverkehrs-behörde und Polizei dies wie vieles Andere anders sehen!!

Oder??

23.05.16

Ansichten

 


AD


23.05.16


Angelbachtal,

das attraktive Wohndorf

im Kraichgau

für

Jung & Alt

  

Was gerade entsteht:

In Angelbachtal da geht was!!

Was geplant ist:

 

Auch das kommt!!

 

23.05.16

Wackeldorn III

wird erschlossen!!

Baugebiet Wackeldorn 3

 

 Wackeldorn 3 ein Thema für das Jahr 2016/17. Bis Anfang des Jahres 2017 sollen 42 neue Bauplätze hier entstehen. Die Erschließung ist voll im Gange.

Laut Bürgermeister sind schon viele Grundstücke verkauft. 

 Was schon ist:

Neubaugebiet Röhrigwald

Alles verkauft, die Häuser stehen schon

Baugebiet Röhrigwald

 

Siedlungsgebiet Anna-Selzerstr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einkaufsmöglichkeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AD

 

31.01.17

 Aus Sorge um unsere Alten und  Kinder und v.a für Lebensqualität:      

Es bleibt unsere Forderung: 30 km/h auf allen Hauptdurchgangsstraßen!

 

07.05.16


Öfter mal was Neues gefällig??

Wenn Sie sich hier anmelden, erhalten Sie - wenn es klappt und v.a. wenn es etwas Neues hier gibt - meine Newsletter.

 Wenn es nicht klappen sollte, haben Sie vielleicht unter "Versand" und hier unter "rechtlichen Hinweis" keinen Haken gesetzt!!
 

 

Brief von 1849 an Herrn Zehntrechner Kattermann, Michelfeld

 

Beide Briefe an Herrn Hofrat Hecker, dem Vater von F. Hecker

 

 

  

und noch mehr!!!